Vorführung / Öffentlichkeitsarbeit in Pillichsdorf

Text: von Martina Hansbauer-Abrari
Fotos: von Karin Kuhn

Wie bei jeder Öffentlichkeitsarbeit haben wir uns an diesem Tag etwa eine Stunde vor Beginn der Aufführung getroffen, um die Geräte aufzubauen und den Ablauf zu besprechen. Das Puplikum bestand zum größten Teil aus Kindern, die (wie jedes Jahr) von der Feuerwehr eingeladen wurden.
Nachdem jeder einzelne Hundeführer mit seinem Hund vorgestellt wurde, hatten zuerst die Junghunde die Gelegenheit zu zeigen, wie sie die verschiedenen Geräte ( Überschreiten einer Leiter, einer Wippe, einer wackeligen Brücke und einem Schlauch) mit Hilfe von Leckerchen bewältigen. Danach zeigten die "fertigen" Hunde den Parcour in einer erschwerten Version (zb. Hochheben der Leiter oder Durchqueren des Schlauches von zwei Hunden gleichzeitig von den jeweils unterschiedlichen Enden)
Bei der anschließenden Unterordung konnten die Hunde beweisen, wie gut sie die gängigsten Befehle wie Sitz, Platz, Bleib… beherrschen.
Danach versteckten sich die Kinder hintereinander an verschieden Orten und die Hunde zeigten sie mittels Bellen oder Bringseln an. Am Ende der Vorführung gab es noch eine Abseilübung eines Hundeführers mit Hund.
Nach einer Pause (mit Jause) hatte die Kinder Gelegenheit,
die Hunde über die unterschiedlichen Hürden zu führen.
Da es an diesem Tag sehr heiß war, erlaubte die Feuerwehr den Kindern am Ende der Veranstaltung sich im Strahl der Wasserschläuche zu erfrischen. In den Genuß kam übrigens auch der eine oder andere von UNS!
Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung, bei der wir wieder einmal die Gelegenheit hatten, die Öffentlichkeit über die Arbeit der Rettungshundestaffel zu informieren.

Text: von Martina Hansbauer-Abrari
Fotos: von Karin Kuhn

Wie bei jeder Öffentlichkeitsarbeit haben wir uns an diesem Tag etwa eine Stunde vor Beginn der Aufführung getroffen, um die Geräte aufzubauen und den Ablauf zu besprechen. Das Puplikum bestand zum größten Teil aus Kindern, die (wie jedes Jahr) von der Feuerwehr eingeladen wurden.
Nachdem jeder einzelne Hundeführer mit seinem Hund vorgestellt wurde, hatten zuerst die Junghunde die Gelegenheit zu zeigen, wie sie die verschiedenen Geräte ( Überschreiten einer Leiter, einer Wippe, einer wackeligen Brücke und einem Schlauch) mit Hilfe von Leckerchen bewältigen. Danach zeigten die "fertigen" Hunde den Parcour in einer erschwerten Version (zb. Hochheben der Leiter oder Durchqueren des Schlauches von zwei Hunden gleichzeitig von den jeweils unterschiedlichen Enden)
Bei der anschließenden Unterordung konnten die Hunde beweisen, wie gut sie die gängigsten Befehle wie Sitz, Platz, Bleib… beherrschen.
Danach versteckten sich die Kinder hintereinander an verschieden Orten und die Hunde zeigten sie mittels Bellen oder Bringseln an. Am Ende der Vorführung gab es noch eine Abseilübung eines Hundeführers mit Hund.
Nach einer Pause (mit Jause) hatte die Kinder Gelegenheit,
die Hunde über die unterschiedlichen Hürden zu führen.
Da es an diesem Tag sehr heiß war, erlaubte die Feuerwehr den Kindern am Ende der Veranstaltung sich im Strahl der Wasserschläuche zu erfrischen. In den Genuß kam übrigens auch der eine oder andere von UNS!
Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung, bei der wir wieder einmal die Gelegenheit hatten, die Öffentlichkeit über die Arbeit der Rettungshundestaffel zu informieren.